Das Maturaprojekt ist ein Fixbestandteil in der fünften Klasse HAK. Die Schüler können auf diese Weise Gelerntes in die Praxis umsetzen und gleichzeitig Unternehmen und Organisationen mit ihren Ideen und ihrer Arbeit in vielerlei Hinsicht unterstützend unter die Arme greifen oder sogar eigenständige Konzepte entwickeln.
Der eigenen Kreativität sind dabei kaum Grenzen gesetzt; den Schülern stehen zahlreiche Möglichkeiten offen.
Ein wesentlicher Faktor, denn schließlich ist das Maturaprojekt Teil der mündlichen Reifeprüfung und Freude an der Arbeit wichtige Antriebskraft an einem so wichtigen Vorhaben.
Doch bis eine Idee zur plangemäßen Umsetzung gelangt, sind Engagement, gute Zusammenarbeit, Kommunikation, viel Zeit und manchmal auch starke Nerven die Zutaten für Erfolg. Eine Lektion, die wir, das Maturateam CoCo, in den monatelangen Vorbereitungen gelernt haben.

Am Anfang stand unsere Idee, ein soziales Projekt für die Schule zu veranstalten. Wir waren der Meinung, dass persönlichkeitsbildende Fächer, die den richtigen Umgang miteinander lehren, in berufsbildenden Schulen aufgrund von Zeitmangel zu sehr hintangestellt werden.
Soziale Kompetenz – von der Wirtschaft so oft eingefordert, und doch im Lehrplan so wenig berücksichtigt. Damit war unsere Idee geboren; es sollte ein Pilotprojekt werden, wir wollten einen Workshoptag über richtige Kommunikation und Konfliktmanagement mit externen Experten für die ersten Klassen anbieten, ihnen auf diese Weise den Schuleinstieg erleichtern und die Klassengemeinschaft von Beginn an stärken.
Unser Hauptaugenmerk galt immer den Schülern, die so vor allem in sozialer Hinsicht auf ihre Schullaufbahn vorbereitet werden würden.

Nach einiger Zeit der Suche, konnten wir einige Wochen später stolz behaupten, sechs topausgebildete, motivierte Experten mit langjähriger Erfahrung für unser Maturaprojekt gewonnen zu haben; Herrn Erwin Kargl aus Aschach, Herrn David Binder aus Kirchdorf, Herrn Mag. Markus Pühringer aus Linz, Herrn Mag. Günter Hagauer aus Garsten, Frau Dagmar Rudel-Steinbauer aus Kronstorf und die Steyrer Schulpsychologin Dr. Karin Bayer-Daschill mit ihrem gesamten Team.
Im Vorfeld wurden zahlreiche Gespräche geführt, unzählige E-Mails verschickt und Vereinbarungen getroffen. Große Anspannung lastete auf uns, da am Tag der Realisierung alle Schritte nahtlos ineinander übergehen sollten und schon ein Ausfall eines Experten oder eines Mitglieds unsere Pläne völlig durchkreuzt hätte, doch davon ließen wir uns nur selten aus der Ruhe bringen und organisierten Schüler der vierten Jahrgänge für unser Buffet und die fotografische und filmische Dokumentation unseres Maturaprojektes.
Und schließlich kam der Tag der Veranstaltung. Jener Moment, an dem die monatelangen, zeitintensiven Vorbereitungen endlich Früchte tragen sollten.
Alle Experten kamen pünktlich und wurden ihrer Klasse zugeteilt, während wir parallel ein Seminar zum Thema Business Behaviour hielten, in dem wir die Schüler über Dresscodes, angemessenes Verhalten bei Businessmeetings und Geschäfts-Usancen in anderen Ländern informierten.
Während des gesamten Workshops wirkten die Jugendlichen interessiert, stellten Fragen und brachten sich auch selbst mit ein, was wohl auch an den spannenden Themen lag, die unsere Experten mit den Schülern erarbeiteten; aktives Zuhören, die vier Seiten der Kommunikation, richtiges Diskutieren, um nur ein paar Inhalte zu nennen. Wichtig dabei war uns vor allem, dass den Jugendlichen nicht nur trockene Theorie vorgebracht werden sollte, sondern, dass sie sich auch interaktiv in den Unterricht einbringen konnten. Deshalb war jedes Stoffgebiet mit anschließenden praktischen Übungen verknüpft. Denn schon Konfuzius wusste:

„Sage es mir, und ich werde es vergessen. Zeige es mir, und ich werde es vielleicht behalten. Lass es mich tun, und ich werde es können.“

Abschließend teilten wir den Schülern Feedbackbögen aus, um Rückmeldung über die Veranstaltung einzuholen.

„Gratulation aus meiner Sicht. Ein gelungenes Projekt, ein wichtiges Thema für die Gesellschaft.“
Dagmar Rudel-Steinbauer, MSc

Größtenteils war sie positiv, vor allem die gute Organisation wurde angemerkt, was uns natürlich sehr freute und gemeinsam mit dem köstlichen Buffet einen schönen Abschluss unseres Maturaprojektes bildete.

Endlich hatten wir es geschafft, monatelange Planung mündete auf diesem Weg in Erfolg und wir möchten viele Erfahrungen dieses Projektes in unserem Rucksack für die Zukunft mitnehmen, denn sie sind unbezahlbar. Unsere 12 Erkenntnisse:

> Kompromisse sind Pflicht!
> Verlässlichkeit und Pünktlichkeit unerlässlich!
> Starke Nerven unverzichtbar!
> Eine Portion Realismus schadet nie!
> In der Ruhe liegt die Kraft!
> Es sind unzählige kleinen Arbeitsschritte notwendig, die von außen nicht sichbar sind!
> Erfolg steht nur im Wörterbuch vor Fleiß!
> Kommunikation innerhalb der Gruppe ist das A und O!
> Gegenseitige Sympathie der Mitglieder die halbe Miete!
> Engagement von allen Teilnehmern ein Muss!
> Gutes Zeitmanagement der Schlüssel zum Erfolg!
> Das Zauberwort: GEMEINSAM!

Schlussendlich möchten wir uns bei jedem einzelnen Mitwirkenden bedanken, ohne den das Projekt niemals zustande gekommen wäre.

DANKE an unsere Experten Mag. Markus Pühringer, Dagmar Rudel-Steinbauer, Erwin Kargl, David Binder, Mag. Günter Hagauer und Dr. Karin Bayer-Daschill mit ihrem Team für die gute Zusammenarbeit und Verlässlichkeit.

DANKE an Frau Direktor Wiesmayr, die den kleinen Betrag, der uns noch zur Realisierung gefehlt hatte, beisteuerte.

DANKE an Frau Mag. Ulbrich und Herr Mag. Piaty für die Namensschilder und Buttons.

DANKE an Herr Mag. Kaiser, der uns als Projektauftraggeber in jeder Hinsicht eine Stütze war. Sie sind der Beste! 😉

DANKE an Herr Mag. Reil, der uns bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite stand und uns mit viel Lob nach Abschluss der Veranstaltung ehrte.

DANKE an die Peers der 4. Klassen Katharina Breitenauer, Birgit Staudinger, Klaudija Juric, Suren Barsegjan, Elisabeth Schedlberger, Victoria Schlager, Sabrina Wagner, Jacqueline Gusenbauer und Rawee Mayrhofer für die Fotos, die Hilfe beim Buffet und die Rettung in letzter Sekunde.

DANKE an Matthias Hohlrieder für das tolle Video der Veranstaltung.

Und ein riesengroßes DANKE an unsere Sponsoren, ohne die das Projekt schon in der Anfangsphase gescheitert wäre: Bernegger GmbH Molln, Bit Factory Software GmbH, Büroring GmbH, DECOM Softwareentwicklung GmbH & Co KG, Lernquadrat, Raiffeisenbank Steyr, Stadtgut Steyr GmbH, TIC Steyr GmbH, SKF Österreich, Trenkwalder Personaldienste GmbH, Glaserei Brucker, Pfanner Getränke GesmbH, Bäckerei Rieß und Wunderbar Steyr
Ohne Ihre Unterstützung wäre diese Veranstaltung niemals möglich gewesen.

Nochmals herzlichen Dank von uns, der Maturaprojektgruppe CoCo, an alle Mitwirkenden und Helfer, Sie alle sind für den großen Erfolg unseres Projektes mitverantwortlich. Wir konnten vieles mitnehmen, aber vor allem hatten wir Spaß und Freude an unserer Arbeit. An diesen Tag werden wir uns noch lange erinnern, da bin ich mir sicher.
Wir hoffen, dass an der HAK Steyr auch in Zukunft diese soziale Richtung weitergearbeitet wird, denn es geht um die Gestalter von morgen: unsere Jugendlichen.

Hier gehts zum Video der Veranstaltung: