Hummus ist eine orientalische Spezialität, die aus pürierten Kichererbsen oder Ackerbohnen besteht. Der Aufstrich punktet aber nicht nur in der Kategorie Geschmack, sondern enthält auch viele gesunde Nährstoffe wie zum Beispiel Folsäure oder Vitamin C.

Die orientalische Küche besteht aus vielfältigen Speisen. Angefangen vom Kebab bis zu den aufwendigsten Gerichten. Heute stelle ich euch Hummus vor, das beliebteste Frühstück der Araber im nahen Osten. Mittlerweile reicht die kulinarische Verbindung sogar bis nach Österreich, auch wir sind dem Hummus verfallen, spätestens seit dem ersten Besuch bei unserem Lieblings-Araber  in Wien.

Die Zubereitung von Hummus ist ziemlich einfach, deshalb sollte das Rezept kinderleicht und auch für Kochanfänger schaffbar sein.

Zutaten für einen große Teller Hummus nach Originalrezept:

  • 250 Gramm eingeweichte Kichererbsen (aus ca. 50 Gramm getrockneten)
  • 3 EL Tahin-Paste (sollte bei jedem türkischen oder arabischen Lebensmittelladen verfügbar sein)
  • 50 ml Olivenöl
  • eine Zehe Knoblauch, fein gehackt (nach Belieben)
  • Kreuzkümmel (nach Belieben)
  • Saft einer halben Zitrone
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • Paprikapulver

Zubereitung:

Schritt 1: Man sollte die Kichererbsen für einen Tag lang einweichen und nachher 2 Stunden im Wasser kochen lassen.

Schritt 2: Anschließend die Zutaten (außer Petersilie, und Parikapulver) in ein Gefäß geben und pürieren. Sollte der Hummus zu trocken sein, dann streckt ihn mit etwas Olivenöl oder Wasser.

Schritt 3: Auf einem Teller anrichten, mit Petersilie und Paprikapulver garnieren und mit dem Olivenöl verfeinern.