Wie man es in diversen Medien schon gehört hat, werden die Regeln zur Bewertung der Mathematik-Zentralmatura geändert.
Die letzte Zentral Matura gingen laut Statistik vor allem im Fach Mathematik nicht gut aus. Die Schüler und Schülerinnen wurden dort mit dem bekannten 1-Punkt System benotet: erst wenn die Aufgabe komplett richtig gelöst wird, gibt es einen Punkt. Die Schwierigkeit der Aufgabe ist dabei komplett gleichgültig. Dieses System scheint nicht zu fruchten und soll laut Bildungsminister Heinz Faßmann wieder abgeschafft werden.

Über 600 SchülerInnen, LehrerInnen und Experten fanden über 1800 Verbesserungsvorschläge zum jetzigen System.
Darunter fallen Vereinfachung der Texte für besseres Verständnis, halbe Punkte bei Aufgaben die nur Teilweise gelöst wurden, ein individuelleres Einteilen der Teile Grundkompetenz und Anwendung. Auch soll das Beisein des jeweiligen Fachlehrers für die Fächer oder nicht zu strenges Bewerten der Aufgaben, den Schülern und Schülerinnen ein gutes Gefühl geben und die Matura erträglicher machen.
Dabei sollte man anmerken, dass diese Maßnahmen der besseren Verständlichkeit und nicht der Vereinfachung der Zentralmatura vorliegen. Am 8. Mai soll dies in Kraft treten.

Quelle: Pixabay

Wir bedanken uns für den Gastbeitrag von Niklas Wagner