Plainfeld. Pünktlich um 12:00 Uhr öffneten die gigantischen Campingbereiche am Salzburgring ihre Tore für bis zu 20.000, bis in die Haarspitzen motivierte, Camper die sehnsüchtig darauf warteten, endlich ihre Zelter aufschlagen zu dürfen und gemeinsam mit Freunden und Bekannten vier Tage lang so richtig abzufeiern.

Alle Jahre wieder steigt im Club Circus die legendäre Warm Up Party. /// Foto © Tobias Höfinger

Pünktlich zum Start der fast schon legendären Warm Up Party im Club Circus, der mit einem Fassungsvermögen von ca. 15.000 Personen drittgrößten Stage am Gelände, erreicht auch unser Insight7-Team das Areal. Nach dem notwendigen Stopp beim Accreditation Center am Gelände einer nahegelegenen Imkerei geht’s mit Parkticket & Co. ausgestattet direkt auf den heißen Asphalt.

Unser wichtigster Begleiter auch an diesem Wochenende: der Scooter. Während die Mitarbeiter vom Veranstalter Revolution Event schon auf die elektrische Variante umgestiegen sind, werden unsere noch durch pure Muskelkraft angetrieben. Ein notwendiges Opfer, um die teils unendlich lang vorkommenden Distanzen auf der Rennstrecke halbwegs zeitnah bewältigen zu können – und gleichzeitig ein gutes Beintraining. #neverskiplegday

Erster Drehort für uns ist der Camping Süd, wo man auf Partypeople aus gefühlt aller Herren Länder trifft. Neben dem klassischen „Fümst du fürn Aftermovie?“ wird man mit Deutsch in sämtlichen Dialekten konfrontiert, aber auch andere europäische Sprachen wie Englisch oder Holländisch sind hier vertreten.

Hurra, die Tore zum Festivalgelände sind geöffnet. /// Foto © Tobias Höfinger

Egal wo wir uns auch aufhalten, uns fällt auf, dass die Stimmung am Areal dieses Jahr extrem positiv zu sein scheint. Ein möglicher Grund dafür könnte die nahezu perfekte Wettervorhersage für das Wochenende sein – quasi durchgehend werden Temperaturen um die 30°C-Marke erwartet.

Passend zu den heißen Temperaturen haben sich die Veranstalter dieses Jahr etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Neben unzähligen Eisständen ziert auch ein, thematisch an eine bekannte amerikanische Netflix-Produktion angelehnter, Pool das Gelände, in dem sich Interessierte zwar nicht ins kühle Nass stürzen dürfen, sich aber immerhin von hunderttausenden blauen Plastikbällen begraben lassen können – Kindheitserinnerungen werden wach.

Als die Sonne langsam am Horizont untergeht, offenbart das Gelände erst seine wahre Schönheit. Unzählige Lichter und Beats von Electric-Love-Resident FELICE, SHANY, SALVATORE GANACCI und vielen mehr hüllen den Salzburgring in ein einzigartiges Ambiente – die letzten Techniktests auf der Mainstage tun dazu ihr Übriges.

Apropos Mainstage: Die – wie der Name schon sagt – größte Bühne am Gelände erstrahlt dieses Jahr in einer noch nie dagewesenen lila-gelb Kombination und besteht aus über 80 Tonnen Material sowie 750 elektronischen Elementen. Das genaue Design wird seit Wochen über gehütet wie ein Staatsgeheimnis, man will den Festivalbesuchern die Überraschung beim erstmaligen Betreten des Geländes nicht nehmen.

Je später es wird, desto lauter wird es und desto mehr Menschen pilgern zur Warm Up Party – einzigartige Kostüme inklusive. Neben selbstgemachten Ganzkörperkostümen, Blumen in den Haaren oder Glitzer-Make-Up im Gesicht sind auch Jumpsuits wieder voll im Trend. Pferde, Zebras, Einhörner, ein ausgewachsenes Pikachu, man kommt sich vor wie auf einer Safari durch Nimmerland.

Auch Blumenkränze in den Haaren liegen dieses Jahr wieder voll im Trend. /// Foto © Tobias Höfinger

Weit nach Mitternacht macht sich dann auch unser Team auf den Heimweg ins Quartier im beschaulichen Fuschl am See. Ca. 1 km vom imposanten Headquarter von Red Bull entfernt werden wir hier ein einer feinen Pension unser Basislager für die nächsten Tage aufschlagen und versuchen, abseits vom ohrenbetäubenden Lärm am Ring, zumindest ein bisschen Schlaf zu finden – stay tuned.