Plainfeld. Was war das bitte für ein unfassbarer erster Festivaltag am Electric Love 2019? Strahlender Sonnenschein den ganzen Tag lang, fette Beats von FELICE, AFROJACK, TIESTO and many more und eine imposante Pyroshow der Extraklasse – aber von Anfang an.

Der Tag beginnt für uns nach einer viel zu kurzen Nacht im Hotel in Fuschl. Nach einem ebenso kurzen Frühstück stehen drei Stunden Bildbearbeitung, Datensicherung und redaktionelles Schreiben am Programm, danach geht’s nach einem kurzen Zwischenstopp in der Drogerie (man merke: Vergiss niemals deine Ohropax, wenn du auf einem Festival unterwegs bist!) erreichen wir pünktlich zur Öffnung des Kerngeländes um 16:00 Uhr den Parkplatz.

Bereits von weitem dröhnt uns laute Musik entgegen, die aber nicht von einer der insgesamt acht Bühnen zu sein scheint. Nach genauerem Umsehen kommen wir relativ schnell auf des Rätsels Lösung: ELF-Partner KRONEHIT lässt sich dieses Wochenende nicht lumpen und hat kurzerhand einen DJ auf einen umgebauten Pick-up gesetzt und diesen Richtung Camping Süd geschickt. Im Schlepptau bringt dieser eine Karawane, angeführt von leicht bekleideten Tänzerinnen, Feuerschluckern, Akrobaten und jede Menge voll motivierte Lovers, zurück.

„Good Vibes Only“ lautet das Motto bei den tausenden Festivalgästen. /// Foto © Tobias Höfinger

Tolle Bilder für uns, doch wir lassen den Tross erst einmal passieren und beobachten derweil eine sehr interessante Situation beim Security-Checkpoint, als ein Mitarbeiter einem Camper eine Schaufel abnimmt und ihn daraufhin fragt, was er denn bitte mit einer Schaufel am Gelände vorgehabt hätte. „Die brauche ich zum anbaggern“, lautet die kurze emotionslose Antwort, aha…

Nach einer kurzen Backstage-Tour für unsere Facebook-Story (check it out) steht sie endlich vor uns: die Mainstage. 80 Tonnen Material, 750 elektronische Elemente, haushohe Boxentürme, CO2-Kanonen, Pyroplattformen, es gehen einem fast die Superlative aus, um dieses Monster zu beschreiben. Passend dazu bringt eine Flugstaffel der FLYING BULLS just in diesem Moment den Himmel über dem Gelände zum krachen – was für ein Spektakel?!

Die diesjährige Mainstage – eine gigantische Bühne für 25.000 Festivalbesucher. /// Foto © Tobias Höfinger

Auch heute erstmals offen: der HEINEKEN Starclub. Ein halber Open-Air-Club, dessen Besonderheit dieses Jahr das DJ-Pult mitten in der Menge ist. Auch hier haben sich schon einige Besucher eingefunden, allerdings ist auch ihnen eine gewisse Anspannung anzumerken – alle warten auf den einen Moment.

Pünktlich um 21:00 Uhr, Electric-Love-Resident FELICE gibt gerade seine Songs zum Besten, haben wir, nach einem anstrengenden 10-minütigen Kampf durch die Menschenmenge, umgeben von 25.000 Leuten mit perfekter, zentraler Sicht auf die Mainstage, unseren Fotospot erreicht. Das Opening kann beginnen!

Nach einer Dreiviertelstunde langen Wartens, Kampfes um die eigene Position und Schutz des Equipments beginnt es endlich: das OPENING – und es sollte größer denn je werden! Einem Gospelchor, Straßenmusikern aus ganz Europa, LED-Tänzern, einem Klaviersolo von Felice und jeder Menge Neuinterpretationen bekannter EDM-Songs folgt ein gigantisches Feuerwerk gepaart mit Lasern, 15 Meter hohen Flammen und reichlich CO2 – die Zuschauer lieben es.

Ein gewaltiges Feuerwerk bildet den Abschluss der offiziellen Eröffnungsfeier. /// Foto © Tobias Höfinger

Nachdem sich alle wieder relativ (Betonung auf relativ!) beruhigt haben, geht es weiter. AFROJACK, DIPLO und DJ SNAKE bringen die Menge zum Kochen, uns allerdings nicht aus der Ruhe, weil wir uns inzwischen ins Pressezentrum zurückgezogen haben, um die knapp 1000 Fotos des heutigen Tages zu sortieren und zu bearbeiten. Schluss ist erst gen 01:00 Uhr, als uns die Pressehostessen freundlich aber bestimmt zum Gehen auffordern – das Pressezentrum schließt.

Altmeister Tiesto darf den ersten Festivaltag auf der Mainstage schließen. /// Foto © Tobias Höfinger

Ein exzellenter Grund, um wieder zur Mainstage zu pilgern und Altmeister TIESTO, ein Meister seines Faches, bei der Arbeit zuzusehen. Gegen 02:00 Uhr, nach einem erneuten Feuerwerk, ist dann Schluss auf der Mainstage und während sich die verbliebenen Zuschauer in den komplett vollen Club Circus quetschen, treten wir, erschöpft von einem langen Arbeitstag, die Heimreise an – cu tomorrow Electric Lovers.