Jedes Jahr stellen sich tausende Schüler vor der Matura die Frage, wie sie ihren Abschluss am Besten feiern könnten. Die Maturareise ist heutzutage nicht mehr wegzudenken. Die einen mögen es lieber ruhig, mit ein paar Freunden auf einer Insel weit weg von Österreich, die anderen machen gerne einen schönen Stadturlaub mit Sightseeing-Tour. Wem das zu kurz ist, kann gleich nach der Matura auch ein Auslandsjahr oder eine Weltreise machen.

Was jedoch mittlerweile die Mehrheit aller Maturanten macht, ist eine organisierte Maturareise, wie zum Beispiel X-Jam oder Summersplash, die vor allem damit werben, dass sie am kostengünstigsten sind. Sie bringen viele Vorteile mit sich, wie die organisierte Fahrt, All-Inclusive Essen und Trinken und diverse Freizeitaktivitäten, die im Preis inbegriffen sind.

Abends gibt es Partys jeder Art mit den verschiedensten Musikrichtungen. Es erinnert einen stark an ein Festival, wenn da nicht die Villen und Hotels wären. Wem das nicht gefällt kann oft auch auf andere Angebote der Organisationen zurückgreifen, wie Wellness, Yoga oder Kino im Freien.

Diese Partyveranstalter werben bereits an einigen Schulen für ihr Programm. Meistens stellen Maturanten die Reise vor, die diese bereits selbst gemacht haben und aus eigenen Erfahrungen berichten können. Einige Schulen haben diese Art des Marketings jedoch untersagt und Werbungen für diese Organisationen verboten.

Ob einem solch eine organisierte Reise gefällt oder nicht muss am Ende aber jeder für sich entscheiden.

Gastbeitrag von Emra Smajilhodzic